Impfsterblichkeit laut Studie 1:1700

„7.3.1 ensure that citizens are informed that the vaccination is not mandatory and that no one is under political, social or other pressure to be vaccinated if they do not wish to do so.“
Post Reply
gh2
Site Admin
Posts: 26
Joined: Wed Dec 29, 2021 3:51 am

Impfsterblichkeit laut Studie 1:1700

Post by gh2 »

Vieles was derzeit passiert ist kontraproduktiv. Das Räderwerk der Natur bringt immer das zustande was benötigt wird, nur der Mensch selbst ist die Kraft die Gutes will und Böses schafft, das hat Goethe so beschrieben und ich muss ihm recht geben.

In den Auswertungen der von den Statistikbehörden gemeldeten Sterbezahlen ist bei einer Vielzahl von Ländern im Jahr 2021 gegenüber 2020 eine signifikante Übersterblichkeit erkennbar.

Dies wird nun auch durch eine Studie
https://www.researchgate.net/publicatio ... ality_risk
bestätigt, die als Preprint in Researchgate veröffentlicht wurde.

Die Autoren haben in den europäischen und israelischen Daten festgestellt, dass die COVID-Impfung 0-5 Wochen nach der Impfung mit einer erhöhten Sterblichkeit einhergeht. In der Zeit von 6-20 Wochen nach der Impfung ist eine geringeren Sterblichkeit zu erkennen.

Anhand der US-amerikanischen Daten konnte eine nationale durchschnittliche Impfsterblichkeitsrate von 0,04 % innerhalb eines Monats ermittelt werden. Die impfbedingte Sterblichkeitsrate in der Altersgruppe von 0 – 17 lag bei 0,004% um bei den über 75-Jährigen auf 0,06 anzusteigen. Signifikante Ergebnisse von Berechnungen lassen darauf schließen, dass zwischen Februar und August 2021 schätzungsweise 130.000 bis 180.000 Todesfälle in den USA auf die Impfung zurückgeführt werden können.

Die Schätzung stimmt mit unabhängigen Schätzungen auf der Grundlage des Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) überein und deutet darauf hin, dass die VAERS-Todesfälle um den Faktor 20 zu niedrig angegeben werden.

Der Vergleich der altersabhängigen Impfsterblichkeitsrate mit den altersabhängigen Infektionssterblichkeitsraten-Raten deutet nun stark darauf hin, dass die Risiken der COVID-Impfung den Nutzen überwiegen bei Kindern, jungen und mittleren Erwachsenen sowie bei älteren Altersgruppen mit geringem gesundheitlichen Risiko, oder Genesenen.

https://assets.publishing.service.gov.u ... ing-33.pdf

Auf Seite 25 steht:

effectiveness was lower for Omicron compared to Delta. Among those who received an AstraZeneca primary course, vaccine effectiveness was around 60% 2 to 4 weeks after either a Pfizer or Moderna booster, then dropped to 35% with a Pfizer booster.

Es war 10 Wochen nach dem Booster leider nur noch ein Restschutz von mageren 35% vorhanden.

Oben drauf dann noch die schlimme und unbarmherzige Impfsterblichkeit von 1:2000 im Durchschnitt und 1:1600 bei >75J
Post Reply